Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

20. August 2017



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Umgestaltung Baumschulwäldchen


 

Das Baumschulwäldchen in der Bonner Weststadt soll im Rahmen des Masterplans "Innere Stadt" aufgewertet werden. Die Parkanlage ist ein wichtiger Bestandteil des Leitmotivs "Grüne Trittsteine": Diese stellen eine Verbindung zwischen den grünen Freiräumen in der Innenstadt her und verknüpfen diese zu einem Gesamtgefüge.

Die Stadt Bonn hatte im Oktober 2014 zehn Büros aus Bonn und ganz Deutschland zur Teilnahme an einem freiraumplanerischen Wettbewerb aufgerufen. Ziel war es, innovative Entwürfe zu entwickeln, welche die Funktion des Baumschulwäldchens als grünen Trittstein unterstreichen und dessen Naherholungsqualität stärken.

Ideen der Bürgerinnen und Bürger flossen mit ein

Als Siegerentwurf ging der Beitrag des Büros "scape Landschaftsarchitekten" aus Düsseldorf hervor. Aufgrund der vielen Anregungen aus der Öffentlichkeit zu diesem Beitrag wurde ein Workshop angeboten, in dem bis zu 25 interessierte Bürgerinnen und Bürger Ideen und Anregungen zu den Themenfeldern Wegesystem, Vegetation und Spielen entwickelten. Darauf aufbauend wurde die Entwurfsplanung von Prof. Rainer Sachse, Büro scape Landschaftsarchitekten, im Detail ausgearbeitet.

Entwurfsplanung

Die Gestaltung baut auf dem Haincharakter des Areals auf und ergänzt den Baumbestand durch insgesamt 42 neu gepflanzte Bäume und Solitärgehölze. Wobei die Auswahl der Baumarten entsprechend des Vegetationskonzeptes im westlichen Bereich hauptsächlich heimische Arten wie Hainbuche, Feldahorn oder auch Vogelkirsche integriert. Im östlichen, im "Botanischen" Bereich, sind optisch auffallende Arten mit temporär beeindruckenden Blüh- oder Laubaspekten wie Magnolie, Scharlacheiche oder Trompetenbaum vorgesehen.

Der dynamisch geschwungene Wegeverlauf orientiert sich stark am Bestand, wobei die Wegeführung und die Zugänge optimiert werden. Alle Wege im Planungsgebiet werden in wassergebundener Decke ausgeführt. Für die Wegeeinfassung wird der vorhandene Natursteinein wiederverwendet.

Vier einladend und offen gestaltete Eingänge leiten die Besucher zukünftig auf kurzem Weg in den Park hinein. Diese werden von Baumtoren gerahmt und lenken den Blick auf besondere Gehölze, die in den Sichtachsen gepflanzt werden und sich etwa durch eine besondere Wuchsform hervorheben.

Der neu gestaltete Vorplatz vor dem denkmalgeschützten Gärtnerhaus wird großzügig aufgeweitet und stellt einen vielfältig nutzbaren Raum mit hoher Aufenthaltsqualität her, auf dem künftig nicht nur Boule gespielt werden kann, sondern auch temporäre Aktionen wie Ausstellungen des Künstlerforums stattfinden können.

Bei der Ausarbeitung der Spielbereiche wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass sich die Anlage in Material und Formensprache in den Park integriert und dem Charakter des Ortes Rechnung trägt. Westlich des Gärtnerhäuschens entsteht ein Kleinkinderspielbereich mit einer Nestschaukel und einem Sandaufzug. Nördlich davon ist ein Bewegungsspielort für Kinder bis 14 Jahre vorgesehen. Um die Wirkung des Grünraumes nicht zu beeinträchtigen, wird das Bewegungsangebot - entgegen früheren Überlegungen - nicht auf der großzügigen, zentralen Wiese im westlichen Bereich der Parkanlage platziert, sondern auf der Freifläche im östlichen Bereich. Am neuen Standort entstehen weder Konflikte mit dem Denkmalschutz, den Kriegerdenkmalen noch werden geschützte Bäume, insbesondere das Naturdenkmal, beeinträchtigt. Auf "klassische" Spielgeräte wird dabei vollständig verzichtet. Eine aus geschälten Robinienstämmen dreidimensional gestaltete Spielskulptur fügt sich, umrahmt von hauptsächlich neu gepflanzten Bäumen, in die Grünfläche ein.

Die Planung wurde am 31. Mai 2017 in der Bezirksvertretung Bonn beraten.

Beschlussvorlage im Bonner Rats- und Informationssystem
URL: http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/pdf/17/1711390.pdf

Entwurfsplan Baumschulwäldchen [PDF, 1808 KB]
Datei: http://www.bonn.de/umwelt_gesundheit_planen_bauen_wohnen/amt _fuer_stadtgruen/gruene_projekte/17127/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR6fHd9bKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen

Ansprechpartnerin zum Thema beim Amt für Stadtgrün ist Kirsten Sump, Telefon 0228 - 77 54 51.

Weitere Infos zum Masterplan Innere Stadt
URL: http://stadtplan.bonn.de/cms/cms.pl?Amt=Stadtplan&Thema=Plan en-Bauen&Subthema=Masterplan%20Innere%20Stadt&act=0

Letzte Aktualisierung: 2. Juni 2017




 


 

© 2003 - 2017 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation