Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

28. März 2017



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Schwarm | Christine Camenisch + Johannes Vetsch (Basel)


 

Vernissage: Mittwoch, 15. Februar 2017, ab 19:00 Uhr, in Anwesenheit der Künstler

Künstlergespräch: Freitag, 24. März 2017, 19:00 Uhr Joachim Fleischer, Lichtkünstler aus Stuttgart im Gespräch mit Christine Camenisch und Johannes Vetsch

Finissage: Sonntag, 2. April 2017, 13:00 – 17:00 Uhr in Anwesenheit der Künstler

Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag 15:00 – 18:30 Uhr und Samstag 13:00 – 17:00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Wegen Karneval bleibt die Ausstellung am 18.2. und 23.2.2017 geschlossen

 

Die Videoinstallationen von Christine Camenisch und Johannes Vetsch thematisieren die grundlegenden Merkmale des Mediums Video und seiner Präsentation, nämlich die Möglichkeit, Bilder, also bewegtes Licht, in den Raum zu projizieren. In Ihren meist ortsspezifischen, auf den jeweiligen Raum bezogenen Arbeiten, schafft das bewegte Videolicht einen neuen Raum, ja sogar eine neue (Licht-)Architektur, die den Raum und damit dessen Erfahrbarkeit grundlegend verändert und in Frage stellt.

Ihre reduzierte Formensprache erinnert an Werke des abstrakten Films aus den 1920er Jahren, wie etwa die Filme von Viking Eggeling oder Oskar Fischinger, die mit Licht in Bewegung arbeiten. Eine Verbindung lässt sich ebenfalls ziehen zu den späteren Werken von Anthony McCall, der in seinen Solid Light Sculptures bewegtes Licht als bildhauerisches Element für Skulpturen im Raum benutzt.

Die aus einfachen Gitterrastern bestehenden Computeranimationen bewegen sich über die weißen Wände. In den Mehrkanalinstallationen werden die Animationen mit mehreren Projektoren aneinander gelegt und so auf den Raum hin angepasst. Für den Betrachter entstehen dadurch physisch empfundene Eindrücke, das Gefühl des Fahrens und der Instabilität. Neben den abstrakten Videoprojektionen setzten sich die zwei Künstler immer auch mit Videoloops auseinander, die gegenständlicher und narrativer sind. Wie bei den Computeranimationen verändern die raumbezogenen Projektionen, je nach Standort des Betrachters, die Rezeption der verschiedenen Bewegungen.

Die Installationen lösen sich von der konventionellen Betrachtungssituation von Film oder Video: die bewegten Bilder erstrecken sich über die architektonischen Gegebenheiten, ohne Rücksicht auf Bildverlust, und laden den Betrachter ein, sich im Raum zu bewegen. Sie „beleben“ die Räume und Oberflächen auf die projiziert wird, mit Bildern und positionieren den Betrachter zwischen dem realen Raum und einem von visueller Imagination. (Ruth Kissling, Kunsthalle Basel, anlässlich der Kunstkreditausstellung, 2014)

Für Das Esszimmer konzipierten Camenisch/Vetsch auf die jeweilige räumliche Situation zugeschnittene Mehrkanal-Videoinstallationen. Im ersten Ausstellungsraum ist es die Arbeit Schwarm (2016), deren farbige Lichtflächen sich kontinuierlich horizontal der Wand entlang verschieben. Die unterschiedlichen Tempi der einzelnen Laufbänder bewirken eine wechselnde Verzahnung der verschiedenen Farbflächen. Es entstehen, sich ständig verändernde Wandbilder, oszillierend zwischen Streifen und kompakten Flächen. Versucht der Betrachter die Farbflächen und Streifen zu verfolgen, verstärkt sich bei ihm ein Gefühl von Instabilität und des Fahrens. Nur die, für kurze Momente stehenden Bilder, lassen dem Betrachter Gelegenheit, die Installation als Bild zu erfahren, denn die Unbeweglichkeit des Raumes löst sich sogleich wieder auf. Im zweiten Ausstellungsraum spielt eine neue Videoinstallation, mit der räumlichen Wahrnehmung des Besuchers. Drei Projektionen desselben Videoloops einer Wasseroberfläche verändern sich sowohl durch ihre unterschiedliche Projektion als auch durch die Position des Betrachters im Raum. Der plastische Raumeindruck des Reliefs, hervorgerufen durch Licht und Schatten, ändert im bewegten Bild zusätzlich die Materialität des Wassers.



15.02.2017 bis 02.04.2017


DAS ESSZIMMER – Raum für Kunst+
Mechenstraße 25
53129 Bonn


DAS ESSZIMMER – Raum für Kunst+
URL: http://dasesszimmer.com


info@dasesszimmer.com
E-Mail-Adresse: mailto:info@dasesszimmer.com




 


 

© 2003 - 2017 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation