Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

26. März 2019



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Zeitfenster


 

Das Zeitfenster gewährt einen Blick in die Vergangenheit der Stadt Bonn

Auf dieser Seite stellen Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek ein Stück aus ihren Beständen mit einer kurzen Erklärung vor.

Jeden Monat werden Fotos, Grafiken, Urkunden, Akten, Briefe und historische Bücher aus der langen Geschichte der Stadt präsentiert, die auf Weiteres neugierig machen und zu Forschungen im Stadtarchiv ermuntern möchten.

Zeitfenster März: 100. Todestag von Paul Adolf Seehaus (1891-1919)

Auch wenn einem dieser Name nicht sofort in Zusammenhang mit dem Expressionismus einfällt, so war Paul Adolf Seehaus einziger gebürtiger Bonner im Kreis der Rheinischen Expressionisten. Geboren am 7. September 1891 unter den Namen Paul Adolf Hermann, wohl in der Bornheimer Straße 8, hatte Paul ein inniges Verhältnis zu seinem Vater, mit dem er oft Zeit in der Natur verbrachte. Mit dreizehn Jahren fesselte ihn eine Krankheit, man geht von einer Knochentuberkulose aus, lange Zeit ans Bett, in der Paul Adolf auch schriftstellerische Versuche zu Papier brachte.

Jedoch entdeckte er schnell die malerische Tätigkeit als besseres Medium. 1911 begann eine innige Bekanntschaft mit dem bekannten Bonner Künstler August Macke. Es entstand ein Lehrer-Schüler-Verhältnis. Da Macke Seehaus schon sehr früh als eigenständigen Künstler ansah, nahm er ihn mit in die "Ausstellung Rheinischer Expressionisten", die vom 10. Juli bis 10. August 1913 stattfand sowie zum "Ersten Deutschen Herbstsalon", vom 20. September bis 1. November 1913. Seehaus mochte die Treffen der Rheinischen Expressionisten, war er dort doch unter Gleichgesinnten die sich über die neusten Kunstströmungen austauschen konnten.

Leuchtturm mit rotierenden Strahlen, 1913, Bildreproduktion aus dem Ausstellungskatalog des August Macke Hauses © Bildreproduktion aus dem Ausstellungskatalog des August Macke Hauses
Leuchtturm mit rotierenden Strahlen, 1913, Bildreproduktion aus dem Ausstellungskatalog des August Macke Hauses

Ab März 1913 begann Seehaus das Studium der Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Parallel zu seinem Studium nahm er mehr und mehr an Ausstellungen teil und verbrachte die Semesterferien an verschiedenen Orten, um sich künstlerisch inspirieren zu lassen.

Seine Dissertation ab 1918 behinderte Seehaus stark an seiner künstlerischen Tätigkeit, konnte diese aber nach der Promotion in Hamburg bei seiner Verlobten nachholen. Dort war Seehaus in seinem Element. Er pflegte Kontakte zu anderen Künstlern und malte in seinem Atelier "auf Vorrat". Ende Februar 1919 befiel ihn eine plötzliche, angebliche Lungenentzündung an der Paul Adolf Seehaus am 13. März 1919 verstarb.

Trotz seiner damaligen Bekanntheit fällt sein Name in der heutigen Zeit mit dem Rheinischen Expressionismus kaum in Zusammenhang, was seinem frühen Tod geschuldet ist. Dies wollte der Kunsthistoriker und Kurator Peter Dering ändern.

In einer Kooperation mit dem August Macke Haus wurde seine Dissertation als Begleitbuch zu der von Dering konzipierten Ausstellung "Paul Adolf Seehaus (1891-1919) - Leben und Werk", vom 18. Juni bis 12. September 2004, publiziert.

Darin stellt er eine umfassende Untersuchung zur Lebensgeschichte dar, analysiert den künstlerischen Ideenreichtum und erstellt passend zu Seehaus Lebensabschnitten ein umfassendes Werksverzeichnis. Der Ausstellungskatalog zeigt Werke von Künstlern, die Seehaus in seiner Entwicklung inspiriert haben und für ihn große Vorbilder waren, beispielsweise Caspar David Friedrich, El Greco und natürlich August Macke. Zudem werden Stilrichtungen beschrieben, die Seehaus mit in seine Werke fließen ließ, zum Beispiel den Kubismus.

Ausführlich wird die Landschaftsmalerei betrachtet, die wohl wichtigste Gattung in Seehaus Werk. Seehaus wechselte im Laufe der Zeit seinen Stil von farbenfrohen zu dunklen Landschaftsmalereien. Gebiete, die er in seinen Werken wiederholt malte, waren die Bonner Umgebung, die Eifel, die Küsten der Ostsee und Großbritanniens.

Weitere Ausstellungskataloge von Ausstellungen zu Bonner Künstlern und deren Werken befinden sich im Bestand von Stadtarchiv und Stadthistorischer Bibliothek Bonn.

Zeitfenster März 2019: 100. Todestag von Paul Adolf Seehaus [PDF, 333 KB]
Datei: http://www.bonn.de/familie_gesellschaft_bildung_soziales/sta dtarchiv/zeitfenster/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR7g3uCbKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen

Sie finden hier eine Übersicht der bereits erschienenen "Zeitfenster" zum Download.


Alle Dateien zum Thema "Zeitfenster 2015"



Letzte Aktualisierung: 7. März 2019




 


 

© 2003 - 2019 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation