Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

23. Februar 2019



Hauptnavigation



Inhaltsbereich

 

Zeitfenster


 

Das Zeitfenster gewährt einen Blick in die Vergangenheit der Stadt Bonn

Auf dieser Seite stellen Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek ein Stück aus ihren Beständen mit einer kurzen Erklärung vor.

Jeden Monat werden Fotos, Grafiken, Urkunden, Akten, Briefe und historische Bücher aus der langen Geschichte der Stadt präsentiert, die auf Weiteres neugierig machen und zu Forschungen im Stadtarchiv ermuntern möchten.

Zeitfenster Februar: 14. Februar - Valentinstag

Foto: Georg Munker © Stadtarchiv Bon, Foto: Georg Munker
| vergrößerte Ansicht: Foto: Georg Munker © Stadtarchiv Bon, Foto: Georg Munker
 
Foto: Georg Munker

Das Foto für Februar stammt von dem Bonner Fotografen Georg Munker (geboren am 16. September 1918 in Schnaittach, verstorben am 19. November 2002 in Bonn). Einen Teilnachlass Munkers, der aus mehr als 100.000 Negativen besteht, besitzt das Bonner Stadtarchiv; ein weiterer Teilnachlass befindet sich im Bundesarchiv in Koblenz.

Georg Munker war einer der wenigen ständigen Pressefotografen der frühen Bonner Republik - sein umfangreiches Oeuvre zeichnet sich durch die Dokumentation politischer Ereignisse und aktueller Bonner Themen aus. Das Schwarz-Weiß-Foto (DC17_03432) verdeutlicht, dass er auch ganz romantisch Stimmungen festhalten konnte. Das Bild ist in die Mitte der Sechziger Jahre zu datieren und zeigt ein junges, sich zugewandtes Paar vor dem Hintergrund des nächtlich beleuchteten Springbrunnens am Bonner Kaiserplatz. Kaum mehr als die Silhouetten der beiden Verliebten sind zu sehen und es scheint, dass sich ihre Körper herzförmig vereinen. Die Gesichter sind durch das Gegenlicht scharf umrissen, fast wie ein Scherenschnitt muten sie an, wobei selbst die leicht geöffneten Lippen der beiden herausgearbeitet scheinen: Romantik pur - passend zum Valentinstag am 14. Februar.

Der Valentinstag wird heute weltweit als "Tag der Verliebten" gefeiert. Wie bei vielen überlieferten Festen gibt es hier die unterschiedlichsten Thesen zur Entstehung und Verbreitung. In Deutschland wurde der Valentinstag erst nach dem 2. Weltkrieg "modern" - so veranstalteten amerikanische Soldaten 1950 in Nürnberg den ersten "Valentinsball". Wie an keinem anderen Tag im Jahr schnellt am "Fest der Verliebten" der Blumenverkauf in Deutschland in die Höhe, was darauf schließen lassen könnte, der Valentinstag sei von den Floristen erfunden worden. Doch der romantische Brauch ist alt und wird bereits seit dem 14. Jahrhundert gefeiert. Der Ursprung des Gedenktages geht jedoch noch auf eine viel frühere Zeit zurück und ist in verschiedenen Versionen tradiert, da es mehrere frühchristliche Heilige namens Valentinus gab. Der Überlieferung nach wird er in erster Linie dem Bischof Valentin von Terni zugeschrieben, der, trotz des Verbots von Kaiser Claudius II, Soldaten christlich traute und ihnen dabei Blumen schenkte, was dann im Brauchtum am Valentinstag übernommen wurde. Valentin von Terni soll am 14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens hingerichtet worden sein, wodurch sich das Datum für den Jahrestag erklärt. Die Valentin-Verehrung ist seit circa 350 nachweisbar. Der Heilige Valentin gilt als Patron der Bienenzüchter, Verliebten und Brautleute und wurde schließlich im Jahre 496 von Papst Gelasius heiliggesprochen.

Der englische Schriftsteller und Staatssekretär Samuel Pepys soll 1667 mit einem vierzeiligen Liebesgedicht, den "valentines" nämlich, die Grußkarten begründet haben; diese handgeschriebenen Valentinsgrüße sind seit dem 19. Jahrhundert dann den in Massen produzierten Karten gewichen. In England erwählen sich Frauen und Männer seit über 500 Jahren am 14. Februar einen "Valentin" oder eine" Valentine". So sang bereits Ophelia in Shakespeares "Hamlet":

Tomorrow is Saint Valentine’s day,
All in the morning betime,
And I a maid at your window,
To be your Valentine.

Zeitfenster Februar 2019: 14. Februar - Valentinstag [PDF, 366 KB]
Datei: http://www.bonn.de/familie_gesellschaft_bildung_soziales/sta dtarchiv/zeitfenster/index.html?lang=de&download=M3wBUQCu%2F8ulmKDu36WenojQ1NTTjaXZnqWfVpzLhmfhnapmm c7Zi6rZnqCkkIR7gn18bKbXrZ2lhtTN34al3p6YrY7P1oah162apo3X1cjYh 2%2BhoJRn6w%3D%3D

Dokument vorlesen

Sie finden hier eine Übersicht der bereits erschienenen "Zeitfenster" zum Download.


Letzte Aktualisierung: 15. Februar 2019




 


 

© 2003 - 2019 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation